BEGINN / BESCHREIBUNG

19. März 2023, 16:00

ca. 2 Stunden, eine Pause

ABONNEMENT

Keine Abonnements verfügbar.

PREISE

  • Vollpreis: € 22,00
  • Ö1 Club-Mitglieder (pro Ausweis 2 Tickets): € 17,60
  • StudentInnen, PensionistInnen, Grundwehr- und Zivildiener, Menschen mit Behinderung, Arbeitslose: € 17,60
  • AKNOE- und ÖGB-Mitglieder (pro Ausweis 1 Ticket): € 17,60
  • SchülerInnen bei Eigenproduktionen: € 11,00
  • Karten kaufen

WEITERE TERMINE

08. März 2023, 20:00
10. März 2023, 20:00
11. März 2023, 20:00
14. März 2023, 20:00
15. März 2023, 20:00
16. März 2023, 20:00
17. März 2023, 20:00
21. März 2023, 20:00
22. März 2023, 20:00

Eigenproduktion

PAULAS KAMPF - das „falsche Bild“

Welturaufführung des Historiendramas von Isa Hochgerner

Paulas Kampf 01
Paulas Kampf Plakat (c) Joseph Koeberl

1950 - Fünf Jahre nach Kriegsende - PAULA Wolf, die einzig leibliche Schwester Adolf Hitlers schreibt an ihren „Jugenderinnerungen“, in dem Versuch das „falsche Bild“, das die Welt von ihrem Bruder, dem Führer hat, zu „korrigieren“.

Dabei drängen sich vergessen geglaubte Erinnerungen in ihr Bewusstsein. In Traumsequenzen erscheint ihr ihre Großcousine Aloisia Veit. Sie konfrontiert Paula mit der menschenverachtenden Realität des Nazi-Regimes, die Aloisias Schicksal besiegelte.

Aloisia Veit, an Schizophrenie erkrankt, war ab 1932 auf der Geschlossenen Abteilung in Steinhof untergebracht, und wurde 1940 in der Tötungsanstalt Hartheim ermordet. Hauptverantwortlich dafür war Paula Wolfs damaliger Verlobter Dr. Erwin Jekelius, Psychiater und Direktor am Spiegelgrund, und als T4 Gutachter an unzähligen Euthanasieverbrechen beteiligt.

Paulas Kampf beleuchtet diese beiden wenig bekannten Frauenschicksale, die über Dr. Erwin Jekelius in unsäglicher Weise miteinander verstrickt sind, und gibt ihnen Spielraum für Geschichtsbearbeitung im Traumraum.

Schmerzlich muss Paula erkennen, dass sie nur ein Spielball gewesen ist am politischen Parkett. Sie durfte ihre Liebe nicht leben, weil ihr „berühmter“ Bruder ihre Verlobung verbot, ihren Geliebten an die Ostfronst schickte und ihr auf Anordnung verbot ihren Namen zu tragen.

Außerdem wird sie sich dessen bewusst, dass auch ihr Verlobter Dr. Erwin Jekelius, sich durch die Verbindung zu ihr, lediglich einen Aufstieg in die oberen Reihen des NS-Regimes erhoffte.


Eigenproduktion Theater Forum Schwechat

Rechte Thomas Sessler Verlag

mit Benita Martins, Manuela Seidl, Iris Maria Stromberger und Felix Krasser

Inszenierung Rita Dummer

Mitarbeiterin der Regie Amy Parteli

Visuals / Kostüm Joseph Köberl

Technische Leitung Werner Ramschak

Bühne Barbara Strolz, Werner Ramschak, Renè Knierim und Daniel Truttmann